Motto des Monats Juli

Motto des Monats Juli

Wer die Nachrichten der letzten Monate verfolgte wird ein ungemütliches Gefühl in der Magengegend nicht mehr los. Vergewaltigungen, heimtückische Messer,- Axt,- und Machetenangriffe auf Unbeteiligte. Die aktuelle Polizeistatistik dokumentiert einen (un)ausgesprochen extremen Gewaltanstieg. Eine Welle der Gewalt rollt über das Land. Die meisten Kampfsportler nehmen die Bedrohung durch Auseinandersetzungen, Messerstechereien oder sogar einen Terroranschlag sehr ernst. Es ist für sie zumindest nützlich, sich in der Selbstverteidigung zu verbessern, selbst wenn das Schlimmste, nicht kommt. Man kann das Motto dieses Monats als eine Aufforderung sehen, selbstverteidigungstechnisch vorzusorgen.

In den vergangenen Wochen kamen immer wieder Diskussionen mit Familie, Freunden und Bekannten auf, die irgendwie mit dem Thema Gewalt zu tun hatten. Angst vor Vergewaltigungen, vor dem Terror, vor dem Verbrechen. Auch rücken Kriegsgebiete immer näher an Deutschland heran und man braucht eigentlich nur zwei bis drei Flugstunden, um einen Krisenherd, mit Tod und Gewalt zu erreichen.

Wer sich nicht bewegt, der wird bewegt

Dabei reichen die Haltungen in den Gespräche von der Realitätsverweigerung, wonach diese extreme Gewalt uns hier in Deutschland nie erreichen würde, bis zur Meinung, sich verteidigen zu müssen und für einen Notfall zu trainieren. Das eigentlich Entscheidende aber, das das Motto im Juli ausdrückt, ist: Handle! Schaue in die Zukunft, denke Deine Gedanken zu Ende. Und verwandle deine Gedanken in Tun. Was man verwirklicht sehen möchte, das muss man durch sein Tun verfolgen.

To be prepared“

– vorbereitet sein – ist eine wichtige Maxime. Es genügt nicht, sich im Radebergerdunst des Biergartens oder in gefühlvollen Unsicherheitspostings die Angst von der Seele zu diskutieren. Wer kein „Hard Target“ – kein hartes Ziel sein will, der muss sich von der Zielscheibe entfernen. Er sollte sich dem Kampfsport und der Selbstverteidigung zuwenden.

Ich kann mir natürlich alle möglichen YouTube-Kampfsport-Videos der Welt ansehen. Ich werde aber dadurch keinen Deut besser.

Als Erstes sollte man also seine Gedanken zu Ende denken und einen Entschluss fassen – dann Handeln! Also durchdenke die aktuellen Gewaltexzesse, bedenke die Situationen, die auf dich zukommen könnten, und entwickle Strategien, diese heil zu überstehen. Baue dir dein Rüstzeug auf und sehe dadurch positiv in die Zukunft.

Dieses Rüstzeug sind deine Fähigkeiten, die du dir täglich aneignen kannst. Da spielt Nug Mui und Escrima eine entscheidende Rolle, und natürlich auch die Psychologie (Bumerangstrategie), um die neue Aggression heil zu überstehen. Kein Außenstehender, kein Lehrer schafft das für uns, nur wir selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.